Simone´s und Helmut´s Reiseseiten

... spannende Berichte und inspirierende Bilder

Zur Zeit in Mandal/Norwegen

Hardangervidda

Die Sonne steht bereits im Westen als wir vom Parkplatz am Almannsvegen aufbrechen. Wir haben nicht in Haukeliseter geparkt, denn dort muss man jetzt Parkgebühren bezahlen. Es ist noch warm, aber der Wind frischt bereits auf.

bilder/blog/04_Hardangervidda/web_DSC08105.JPG
Nach unserem obligatorischen Startfoto geht es auch gleich richtig bergauf. Mit Zelt, Kocher und Lebensmitteln sind unsere Rucksäcke ungewohnt schwer. So kommen wir nur langsam voran. Der Almannsvegen ist auch nicht so klar markiert wie die Hauptrouten in der Vidda. Gelegentlich müssen wir die Markierungen suchen.
Jetzt ziehen dicke Wolken auf und der Wind frischt mächtig auf. Als wir den Pfad von Haukeliseter nach Hellevassbu erreichen schlagen wir im Schutz eines großen Felsens unser Zelt auf. Das erste Mal unter echten Bedingungen. Es klappt alles und bald steht unsere Villa. Nach kurzer Zeit regnet es auch schon. Aber im Zelt ist es trocken und gemütlich.
bilder/blog/04_Hardangervidda/web_DSC02552.JPG
Noch zwei Tage lang bleibt das Wetter launisch. Jetzt klappt das Zelt aufbauen und einrichten in ganz kurzer Zeit. Wir erreichen Hellevassbu, die erste DNT Hütte auf unserem Weg. Hier legen wir eine kurze Mittagsrast ein und kochen in der Hütte. Hinter Hellevassbu bauen wir unser Zelt noch einmal kurz vor einem Schauer auf. Am nächsten Morgen sehen wir zum ersten Mal den Hörteigen. Dann wird es wärmer und am Himmel zeigen sich immer mehr blaue Stellen. In Litlos scheint die Sonne und zum Abendessen gibt es wie vor acht Jahren leckere Pilzsuppe als Vorspeise.
bilder/blog/04_Hardangervidda/web_DSC08171.JPG
Am vierten Tag wird es richtig sonnig und immer wärmer. Hier am Hörteigen ist bereits bestes Sommerwetter und im See von Torehytten schwimmen wir um uns abzukühlen. Vor acht Jahren schwammen hier noch Eisschollen auf dem Wasser. Wir gehen weiter nach Hadlaskard der Abstieg in diese Niederung ist ein wunderschöner Weg. Wilde natürliche Flüsse, viele Wasserfälle und im Hintergrund der Hörteigen. Die Ebene selber ist riesig. Auf den Bilder kommt die unglaubliche Weite dieser Landschaft kaum zur Geltung. Wir laufen viele Stunden und spüren kaum ein Vorankommen. Jetzt ist es bereits Abend und nun liegt am gegenüberliegenden Flussufer Hadlasgard. Hier an den schönen Stromschnellen bleiben wir. Badeurlaub in Hardanger Vidda es ist kaum zu glauben.
bilder/blog/04_Hardangervidda/web_DSC02552.JPG
Das ungewöhnlich schöne Wetter ist beim Wandern im freien Gelände ohne Schatten auf Dauer auch anstrengend. Jetzt um die Mittagszeit ist es richtig heiß. Dort am Fluss ist eine schöne Stelle. Es reicht für heute, wir bauen das Zelt auf. Es ist ein großer Vorteil, wenn man nicht bis zur nächsten Hütte muss sondern sein Zelt dabei hat. Wir bleiben hier zwei Nächte. Ein Pausetag im Fjell mit Granitplatten als Strand, privatem Wirlpool und absouluter Ruhe. Was für ein Luxus!
bilder/blog/04_Hardangervidda/web_DSC03021.JPG
Über das Berghotel Hedlo, geht es jetzt auf matschigen und steinigen Wegen in Richtung Lishet. Fjellbirkenwäldchen sind keine schöne Wegstrecke. Inzwischen sind unsere Rucksäcke aber gesackt oder wir wieder fit, so das wir gut vorankommen. Über die Mittagszeit müssen wir lange rasten, es ist einfach zu warm. Gegen frühen Nachmittag sehen wir vom Bergrücken bereit die Gegend um den Voringsfossen weit unten liegen.

bilder/blog/04_Hardangervidda/web_DSC03288.JPG
Am frühen Abend sind wir auf dem Campingplatz in Garen. Wir geniessen die Abendsonne. Morgen nehmen wir den Bus nach Haukeliseter um unsern treuen Bulli abzuholen.

Südnorwegen

Es ist fast Mitternacht als wir Kristansand erreichen. Wir finden einen ruhigen Parkplatz im Yachthafen.

bilder/blog/03_Suednorwege/web_DSC02192.JPG
Am frühen Vormittag erkunden wir die Stadt. Es ist eine Stadt, die gerade hübsch gemacht wird. Rund um den Yachthafen sind hochmoderne Wohngebäude mit großen Balkonen entstanden. Parkanlagen lockern alles auf. Hier sind junge Kirschbäume, Spielplätze und sogar ein Strand angelegt worden. Im Altstadtviertel wird viel gebaut, man sieht deutlich, dass die Stadt herausgeputzt werden soll.
Wir finden das gesuchte DNT Büro und erneuern unsere Mitgliedschaft. Eine neue Wanderkarte und eine moderne Abrechnungs-App für die Nutzung der Hütten bekommen wir auch.

bilder/blog/03_Suednorwege/web_DSC02215.JPG
Los geht es entlang der Südküste. Wir wollen nicht auf der Hauptstraße fahren, sondern suchen uns Nebenstrecken entlang der vielen kleinen Fjorde und Buchten. Es ist landschaftlich wunderschön, aber sehr kurvig und teils auch sehr steil. Das hatten wir hier so nicht erwartet. Da uns keiner überholen kann haben wir schon nach wenigen Minuten einen großen Fanclub hinter uns. Wir erreichen Mandal, eine Stadt in den Schären der Suedküste. Im Windschutz ist es richtig warm und in den Gassen der Stadt herrscht fast ein südländisches Treiben. Es gibt Aussichtsberge und sogar langgestreckte Sandstrände in herrlichen Buchten.

bilder/blog/03_Suednorwege/web_DSC02274.JPG
Unser nächstes Ziel ist der Leuchtturm von Lindenes. Er markiert den südlichsten Festlandspunkt Norwegens. Hier ist es sehr windig. Wir erkunden die Landspitze und den Leuchtturm.

bilder/blog/03_Suednorwege/web_DSC02364.JPG
Der kleine Ort Korshavn hat uns sehr gefallen. Hier kann man angeln und sogar tauchen. Leider spielt das Wetter nicht mit. Bedeckter Himmel, kräftiger Wind und gelegentlicher Regen sind nicht das was wir uns für die Küste wünschen. Also auf in die Berge.

bilder/blog/03_Suednorwege/web_DSC02410.JPG
Wir folgen der Reichsstraße 9 entlang des Bygfjord. Das ist ein langgestreckter See, kein Meeresarm. Hier wird es gleich deutlich wärmer. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zur Hardanger Vidda.

 Foto: DSC08105.JPG
Gegen frühen Nachmittag erreichen wir die Haukeli Passstraße und sind startklar!

Dänemark

Unser erstes Land auf dieser Reise ist Dänemark.

 Foto: DSC01767.JPG
Von Husum fahren wir nach Tonder. Simone sagt: "Die Stadt da sieht hübsch aus, lass sie uns anschauen". Also schnell links blinken, auf die Bremse und abbiegen. Mein ganzer Fanclub freut sich endlich freie Fahrt. Die Stadt ist hübsch,schöne gepflegte Häuser, eine Fußgängerzone und feiernde Studenten.

bilder/blog/02_Daenemark/web_DSC01791.JPG
Am frühen Vormittag kommen wir über einen langen Seedamm auf die Insel Romö. Hier fahren wir unseren Bulli direkt auf den breiten Sandstrand. Neben einem modernen Wohnmobil halten wir. Gut das wir nicht weitergefahren sind vor uns wird gerade ein Auto aus dem lockeren Sand gezogen.
Barfuß aber mit warmer Jacke spazieren wir am Wasser entlang. Es weht eine steife Brise. Die Kitesurfer freut es. Für uns ist es nach den heißen Tagen an der Ostsee etwas frisch.

bilder/blog/02_Daenemark/web_DSC01831.JPG
Unsere nächste Station ist Hennestrand. Hier gefällt es uns! Dünen, weißer feiner Sand und keine Autos am Strand. Wir laufen lange am weiten endlos wirkenden Strand entlang, geniessen die Ruhe und das Rauschen der Wellen. Auf einer kleinen Farm bleiben wir die Nacht. Die Landschaft ist noch viel naturnaher als bei uns in Deutschland.

bilder/blog/02_Daenemark/web_DSC01891.JPG
Auf unserem Weg nach Norden finden wir kleine Häfen, und viele Ferienhaussiedlungen. Bei Ferring besuchen wir den Leuchtturm auf der Steilküste und sehen die ersten Bunkeranlagen dieser einst stark befestigten Küste. Hier ist das Land noch viel dünner besiedelt, weit und grün.

Fast schon bei Hanstholm fahren wir durch wunderschöne Heide und Dünenlandschaften. Leider haben wir sehr starken und kalten Wind. Simone meint, bei Sonnenschein ist es überall schön. Wenn es bei solchem Wetter schön ist, dann ist es wirklich schön.

bilder/blog/02_Daenemark/web_DSC02118.JPG
Bei Skagen treffen Nord- und Ostsee aufeinander. Hier ist so richtiges Kabbelwasser. Viele Menschen wollen das einmal sehen. Erst ist es kalt, dann zeigt sich die Sonne und es wird richtig warm. In Neuseelandnennt man das "Dynamische Wetterbedingungen".

bilder/blog/02_Daenemark/web_DSC02118.JPG
Am Strand bei Hirtshals steht unser Bulli noch einmal direkt am Wasser. Ein Sturm peitscht die Wellen an den Strand und Simone lehnt sich gegen den Wind. Ein stürmischer Abschied von Dänemark. Hier hat es uns den Kopf wirklich freigepustet.

Vorbereitungen

bilder/blog/01_vorbereitung/web_DSC01286.JPG

Liebe Freunde, wie ihr wisst haben wir noch eine Verabredung mit dem Kala Patar. Nepal, wir kommen!
Es ist jetzt soweit und in Kürze beginnt unser zweites Sabbatjahr. Wir sind schon kräftig am wiegen und packen. Hier einige erste Eindrücke von unseren Vorbereitungen.
Bevor es in den Himalaya geht, werden wir uns noch ein wenig in der weiten Welt herumtreiben. Lasst Euch überraschen!

Simone und Helmut

Weitere Informationen



Über diese Seiten

Diese Seiten entstanden während unserer großen Asienreise für unsere Familie und unsere Freunde. Da inzwischen reges Interesse an unseren Reiseberichten und Bildern besteht, haben wir uns entschlossen diese Reiseseiten auch weiterhin zu pflegen.

Reiseberichte, Erzählungen und Bilder vom Bergwandern, Skifahren, Tauchen und unseren Reisen in Europa, Asien und Neuseeland zeigen wir hier.

Wir wollen zum Träumen einladen und dazu Anregen selber auf Reisen zu gehen um unsere schöne Welt zu entdecken.

Viel Freude beim Stöbern in unseren Reiseseiten!


Simone und Helmut



Inzwischen sind auch unsere ersten Erzählbildbände erschienen!




Copyright © 2015, Simone und Helmut Schiller - Reisen Haftungsauschluss· 07.05.2015 · http://www.schiller-reisen.info http://www.schiller.reisen